Altes Silber

Die Entdeckung eines mehr als 15 Kilogramm schweren römischen Silberschatzes in Augsburg gehört nach Einschätzung von Experten zu den bedeutendsten Funden dieser Art in Deutschland. Archäologen hatten in den vergangenen Monaten insgesamt rund 5500 Silbermünzen auf dem Gelände einer ehemaligen Fabrik ausgegraben.
Die ältesten Münzen stammen aus der Zeit des römischen Kaisers Nero, sind also über 1950 Jahre alt.
In Bayern ist dies bislang der größte römische Silberschatz. Jetzt werden die Münzen restauriert und wissenschaftlich dokumentiert. Die Römer haben wohl immer wieder größere Geldmengen vergraben – in den nördlichen Römerprovinzen werden deshalb häufiger Münzsammlungen entdeckt, die aber meist nur wenige Hundert Münzen umfassen. Der Wert der in Augsburg ausgegrabenen Silbermünzen allerdings hat zur damaligen Zeit elf Jahresgehälter eines Legionärs entsprochen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.