Haushaltsloch in Japan

Die japanische Regierung schichtet 80 Tonnen Gold innerhalb des Finanzministeriums um, um die finanzielle Last der Corona-Krise zu tragen. Ziel sei es, ein Teil des riesigen Konjunkturpakets zu finanzieren. Auch Japan leidet stark unter der COVID-19-Pandemie. Dabei ist die Staatsverschuldung des Landes ber  eits doppelt so hoch wie die jährliche Wirtschaftsleistung des Landes. Nun stehe die Regierung unter Druck, steigende Kosten der Krisenbewältigung mit nicht-steuerlichen Einnahmen zu decken. Japan besitzt laut offiziellen Angaben Goldreserven im Umfang von 765,2 Tonnen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.