Gefundenes Gold

Der spektakuläre spanische Goldschatz aus dem Jahr 1963 von enormem materiellen Wert ist auch 2021 noch eine Sensation. Warum? Am 11. April 1963 entdeckten Arbeiter in einem Steinbruch Ringe, Armreife, Ohrringe, Kettenglieder, Spiralen und einen Barren aus purem Gold: Überbleibsel des geheimnisvollen Volkes El Argar. Dass das Gebiet fortan als Ausgrabungsgebiet geschützt wurde, dafür gab dieser Fund im Steinbruch den Ausschlag.
Der Fund sollte nicht nur Villenas größter Schatz werden, sondern auch eine der bedeutendsten Goldsammlungen Europas. Es wird vermutet, dass der Schatz von Villena einem Händler gehört hat, wofür Parallelen zwischen den Armreifen und ähnlichen Stücken, die in Portugal gefunden wurden, sprechen. Warum auch immer jemand den Schatz am seltsamen Ort in Villena versteckte – er hatte wohl vor, ihn wieder zu bergen. Oder war es ein religiöses Opfer, oder die symbolische Markierung des Gebiets, wie andere Thesen lauten? So oder so. Der Tonkrug wurde zur Zeitkapsel, die die Villenenses – die modernen Bewohner Villenas – 3000 Jahre später erreichte – und bis heute zutiefst berührt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.